Von der Autowerkstatt zum kulturellen Experimentierraum. Die Niehler Freiheit in Köln.

>>

Die Niehler Freiheit ist ein urbaner Kulturverein, der eine 1100 qm große ehemalige Autowerkstatt und Außenfläche in Köln-Blickendorf in einen Ort für Kreativschaffende und Kulturveranstaltungen verwandelt hat. Neben zahlreichen Werkstätten (einer Fahrrad-, Metall-, Holz-, Kreativwerkstatt), einem Veranstaltungsraum und einem urbanen Garten mit Bistrobereich will die Gruppe in Zukunft noch weitere Räume für Kreativschaffende errichten. Jedes Bau- und Renovierungsprojekt wird dabei von den Mitgliedern selbst umgesetzt. Dächer isolieren, Toiletten anschließen, Veranstaltungstechnik installieren – für jeden Bereich gibt es Fachkräfte, die ihre Kompetenzen mit anderen teilen.

Die Niehler Freiheit fungiert als Experimentierfeld, Projektschmiede und Möglichkeitsraum. Die Räumlichkeiten und Werkstätten stehen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern zur Verfügung, um eigene Projekte anzustoßen und umzusetzen.  Der Verein setzt sich außerdem für karitative Zwecke ein. So wird in der selbst errichteten Autowerkstatt derzeit in Kooperation mit dem Grünhelme e.V. ein Zahnarztmobil gebaut, dass in den syrischen Flüchtlingsgebieten eine zahnmedizinische Versorgung gewährleisten soll.

Viele weitere Ideen und Visionen interdisziplinärer Raumnutzungen sind angedacht und in Planung. Den Möglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt – der Raum wächst und füllt sich mit den Interessen und Fähigkeiten eines Jeden.

Um die Planung voranzutreiben und ein Projekt in der Größenordnung realisieren zu können, braucht es eine funktionierende Organisationsstruktur. Die Gruppe hinter der Niehler Freiheit teilt sich in verschiedene Klein-Gruppen auf die sich um die jeweiligen Themenbereiche kümmern. Jeweils Dienstags findet ein großes Plenum statt. Im Fokus steht dabei das Konsensprinzip, sprich, Entscheidungen müssen von allen einstimmig gefällt werden.

 

„Also wir haben wöchentlich Dienstags ein Plenum für alle. Es gilt in der Regel das Konsensprinzip. Allerdings informell. Wenn starke Vetos ausgesprochen werden, dann werden die berücksichtigt. In Einzelfällen wo die Gruppe sehr differenzierte Meinungen hat wird schon auch mal abgestimmt.“

                                                                             Gregor Kuhlmann, Niehler Freiheit e.V.

Als digitales Kommunikationstool nutzt die Gruppe Glip. Hier kann man gemeinsam Chatten, Untergruppen anlegen, Aufgaben verteilen, einen Kalender teilen und Dokumente speichern. Zudem gibt es eine Facebook Gruppe und Chat, der jedoch nicht von allen genutzt wird.

 

„Die Niehler Freiheit hat ihren Ursprung in einem selbstgebauten Küchenfahrrad. Das war nur leider zu groß für jeglichen Hinterhof oder Hauseingang und brauchte somit einen Unterstellort. Dieser Ort wurde gefunden und sich sukzessiv angeeignet. Erst nur ein kleiner Teil dann mehr und mehr. Schnell entstand ein Baumhaus, eine Halle für Events und eine Bar. Als die Halle abgerissen wurde, hat sich die Niehler Freiheit in ihrer heutigen Form auf dem heutigen Gelände gegründet…“

                             David Morsi, Niehler Freiheit e.V.